10 Weeks Body Change Test: Woche 1.2

10 Weeks Body Change Test: Woche 1.2

Was das 10 Weeks Body Change Programm betrifft, war es bei mir in den letzten Wochen ja verdächtig ruhig. Was einfach daran liegt, dass ich in den vergangenen zwei Monaten nahezu ununterbrochen krank war und mich sowohl sporttechnisch zurückhalten als auch auf eine besonders vitamreiche und ausgewogene Ernährung achten musste. Das 10 WBC Programm wollte sich damit nicht so ganz vereinbaren lassen, da ich immer wieder gemerkt habe, dass mir meine zwei bis drei Portionen Obst am Tag extrem gefehlt haben, und auch Kohlenhydrate habe ich mir gegönnt, wenn mein Körper mich mal wieder mit Halsschmerzen und Fieber gequält hat (ich sage nur: Soulfood Dinkel-Milchreis!). Daher musste ich das Programm pausieren, denn da nun die Marathonvorbereitung beginnt, war meine allerhöchste Priorität gesund zu werden.
Nun bin ich (hoffentlich) endlich wieder vollkommen gesund und starte heute auch mit dem 10 Weeks Body Change Programm wieder durch.

Montag
Heute früh bin ich bei Woche zwei wieder eingestiegen. Zum Frühstück (7:30 Uhr) gab es einen grünen Tee mit Zimt und einen Avocada-Chocolate Pancake. An den Verzicht auf Obst am Morgen habe ich mich mitlerweile gewöhnt und so komme ich mit diesem Low Carb Frühstück gut durch den Vormittag. Zwischendurch trinke ich viel Tee, etwa Früchtetee oder Chai mit einem bischen Milch und wenn mich der Hunger überkommt, gibt es noch ein paar Nüsse. Die nächste Mahlzeit ist erst um 12:30 Uhr – das waren heute 200g Rinderhack mit viel Gemüse und Spagetthikürbis. Als Snack hatte ich 200g Magerquark mit Heidelbeeren und einer Orange. Da die Obst- und Milchportion nur erlaubt ist, wenn man am selben Tag eine Sporteinheit macht, habe ich am Abend noch eine Yoga-Session eingelegt. Heute war nämlich eigentlich mein Rest-Day, doch da mein Yoga nach Susanne Fröhlich nicht sonderlich anstrengend ist, gestatte ich mir das ;-) Zusätzlich habe ich noch meine täglichen Drills für das Marathon-Training gemacht – da habe ich mir mein Obst also redlich verdient, finde ich.

Dienstag:
20131208-135846.jpgZum Frühstück gab es ein Omelette mit vielen Körnen und Samen, etwas Mandelmilch und noch mehr Zimt – und einen großen Kaffee Latte mit Soja-Vanille-Milch. Soja zähle ich nicht als Milchbaustein, daher sollte das in Ordnung gehen.

Mittags habe ich mir so richtig was gegönnt: Spagetthikürbis mit einer Hack-Heidelbeer-Frischkäse-Soße – und zwar richtiger Frischkäse, nicht der 0,1%-Fett Kram. Das ist auf jeden Fall ein großer Pluspunkt von 10 WBC:
fettreiche Lebens mittel sind völlig ok.
Da ich abends zum Sport gegangen bin, gab es vorher noch etwas Power in Form von Magerquark, Nüssen und einer Kaki.

Nach 2,5 Stunden Sport gab es dann einen großen Eiweiß-Shake … Jaja, ich weiß, EIN Milchbaustein pro Tag, und den hatte ich ja mit dem Magerquark bereits aufgebraucht. Daher habe ich mal das versucht, was ich sonst überhaupt nicht verstanden habe: den Shake mit Wasser statt mit Milch anrühren.

Mittwoch
Puh, nach meinem anstrengenden Körper gestern Abend war ich heute früh ganz schön hungrig. Nichtsdestotrotz gab es “nur” ein Avocado-Schoko-Omelette, das mich von 7.30 Uhr bis 11:30 durch den Vormittag bringen musste. Laut meinem Kalorienplan hätte ich gestern Abend noch locker 300 Kalorien verdrücken können – aber da ich mich grad so mit letzter Kraft nach Hause schleppen konnte, erübrigt sich die Frage wohl, warum ich mir dann nicht noch etwas gekocht habe
Zum Mittag gab es heute meine geliebten Süßkartoffel-Karotten-Fries mit einem leichten Kräuterquark. Da es für mich heute sporttechnisch nur zum kurzen Tempotraining ging, musste ich also etwas mehr auf meine Kalorienzufuhr achten. Als Nachmittagssnack gab es einen Kaki-Orangen-Salat mit Zitronensaft. Den Quark habe ich weggelassen, da ich meine Milchportion ja schon beim Mittagessen vertilgt hatte.20131208-135816.jpg
Das Abendbrot war total lecker: Spagetthikürbis mit einer leckeren Paprika-Möhren Soße mit ganz vielen Zwiebeln und Chili!

Donnerstag:
Die Bronchitis hat mich wieder! :-( Das kommt davon, wenn man zu früh wieder mit dem Sport und dem alltäglichen Wahnsinn loslegt. Wegen Halsschmerzen, Fieber und Co hielt sich mein Appetit heute in Grenzen: Zum Frühstück gab es ein Zimt-Omelette in der Light-Vesion, also komplett ohne Eigelb. Zum MIttagessen dann etwas Putenhackfleisch mit Spagetthikürbis und Gemüse. Dann kam erstmal lange nichts – am Abend habe ich mir noch etwas Pute und Gemüse hineingezwungen, aber da der Sport aufgrund des Infekts ausfallen musste, blieb meine Kalorienbilanz an diesem Tag deutlich negativ!

Freitag:
Leider fast identisch zu Donnerstag, nur dass ich heute noch weniger Hunger hatte. Obwohl ich keinen Sport getrieben habe, mussten zwei Portionen Obst einfach sein – und Bettruhe … Ansonsten habe ich nur ein paar Nüsse geknabbert und etwas Spagetthikürbis mit Paprika gegessen.

Samstag:
Endlich wieder Hunger – das habe ich mit einem “Load”-Tag gleich ausgenutzt. Es gab zum Frühstück drei Vollkornbrötchen mit Käse, Honig und Marmelade und dazu Obstsalat. Das hat mich dann auch bis 19 Uhr gesättigt ;-) Zum Abendbrot gab es etwas gaaaaanz Verbotenes, nämlich meinen geliebten veganen “Milchreis”. Sorry, aber Soulfood muss sein!

Sonntag:
Immernoch krank, aber ernahrungstechnisch wieder back on track. Es gab ein Omelette aus drei Eiweiß, Avocado, stark entöltem Kakaopulver, Mandelmilch und etwas Schoko Whey. Da ich mich nicht wirklich aus dem Bett herausbewegen konnte, brauchte ich natürlich auch nicht viel Energie, so dass ich mit ein paar Mandeln als Snack am Mittag und einem Teller Spagetthi-Kürbis mit Putenhackfleisch-Möhren-Soße zum Abenessen ausgekommen bin. Wenn man nicht zum Sport gehen kann, hat man ja plötzlich so viel Zeit – also habe ich mich mal genauer auf der 10 Weeks Body Change Plattform umgesehen. Ein Blick in meine Fortschrittstabelle – urgs, da hat sich während meiner ewig langen Krankheitspause natürlich rein gar nichts verbessert. Also schnell weiter, in den Community-Bereich. Dort ist einige los, denn jeder Teilnehmer kann Fragen in die Runde stellen, die sowohl von anderen Teilnehmern als auch von Experten beantwortet werden. Toll ist, wie sich alle untereinander anspornen und motivieren – das ist natürlich ein klarer Vorteil davon, an einem “Abnehm-Programm” teilzunehmen. Das Forum quiltt geradezu über vor tollen Rezeptideen, Tipps woher man gesunde Zutaten bekommt und Fotos von leckeren Gerichten. Besonders interessant finde ich die Diskussionen rund um den Load Tag, mit dem ich mich mental irgendwie noch nicht so anfreunden kann ;-) Mal sehen, was die nächste Woche (und der nächste ich-darf-alles-essen-was-ich-will-Tag) mit sich bringen!

10 weeks body change community

 

Share this:

About the Author

Profile photo of Jenny

JennySchreibsüchtige Endzwanzigerin mit Herz und Motivation für Fitness und Laufen; hat mehr Sporthosen im Schrank als Jeans und tauscht Pumps auch im Alltag liebend gern gegen Laufschuhe. Liebste Begleiter: Laptop und Schweiß, natürlich nicht gleichzeitig. Liebste Orte: Starbucks, Laufstrecke, oder sonst wo: home is where your mat is. Lieblingsklamotten: Tattoo Tech Lauf-Tight, Tank Top und Free Flyknits.

View all posts by Jenny

Leave a Reply

x
Fit, Fitter, BFIF Newsletter!

Jede Woche die besten Tipps und Artikel aus den Bereichen:

Lass einfach Deine E-Mailadresse hier und erhalte wöchentlich die besten News!