Connect
To Top

Mein Kampf mit der Schwäche bei der Freeletics-Coach-Woche 3

Nachdem auch mich die Grippe eingeholt hatte und mich in eine Zwangspause verfrachtete, konnte ich meine dritte Freeletics-Woche umso motivierter beginnen – ich war richtig heiß darauf, mich nach der erzwungenen Ruhepause endlich wieder draußen in der Winterkälte dumm und dämlich zu schwitzen!

Der Teufel liegt im Detail

Mein erstes Workout in dieser Woche ist Atlas – eigentlich ganz human, denn man beginnt mit einem Zwei-Kilometer-Lauf, den ich als Warm-Up ansehe und deshalb in moderatem Tempo loslaufe. Danach wird es dann aber umso haariger – je 50 Kniebeugen, Burpees, Climbers und Straight Leg Levers (senken der gestreckten Beine zur Stärkung der Bauchmuskeln) bringen meinen Puls ganz schön auf Trab. Obwohl wir draußen um die null Grad haben, schwitze ich wie verrückt. Als krönendes Finale stehen schließlich noch 100 Jumps an – für mich eine Art Nahtoderfahrung. Ich muss immer wieder Pausen machen, weil meine Beine vom Lauf und den Climbers erschöpft sind und ich meine Knie kaum noch hochkriege. Wer um Himmels Willen hat sich das bloß ausgedacht? Irgendwie beiße ich mich trotzdem durch; immer zehn Jumps am Stück, one by one. Als ich schließlich durch bin, kann ich es kaum glauben – ich habe gerade tatsächlich 100 Jumps gemacht! Todmüde, aber überglücklich, wanke ich zurück zum Haus und freue mich auf eine intensive Regenerationszeit mit meinem Foamroller!

freeletics-woche3-6 freeletics-woche3-1

Der richtige Schuh machts!

Mein nächstes Workout ist meine gute, alte Freundin Aphrodite. Ich muss sagen, dass sie mittlerweile ihren Schrecken verloren hat und ich fast ein wenig enttäuscht bin, als der Coach nur eine 3/5 Variante von mir erwartet. Zum Aufwärmen drehe eine kleine Laufrunde und trage aus diesem Grund auch Laufschuhe. Ich habe extra meine Frees aus dem Schrank geholt, weil ich dachte, aufgrund der dünnen Sohle und der Flexkerben wären sie für mein Workout ideal. Tja, irren ist schmerzlich! Bereits in der ersten Runde merke ich, dass meine Füße bei den Burpees richtig schmerzen und ich spüre immer wieder den Anflug eines Krampfes. Ich würde mir so gern die Schuhe von den Füßen reißen und auf Socken weitermachen, doch ich habe etwas Angst vor den kleinen Steinchen auf dem Asphalt und unterdrücke die eigenwilligen Schmerzen. Am Ende schaffe ich sogar eine neue PB – aber vermutlich nur, weil ich unbedingt wollte, dass dieses Training schnell vorbei ist! Abgesehen davon habe ich die Göttin erstaunlicherweise ganz gut gemeistert. Klar, bei den Burpees musste ich noch immer kurze Pausen machen, doch es fühlte sich nicht mehr ganz so schlimm nach Sterben an wie zu Beginn meiner Freeathlet-Karriere.
Und die Moral von der Geschichte ist: Laufschuhe nur noch für linerae Bewegungen beim Laufen und Fitnessschuhe für Sprünge und Co.!

freeletics-woche3-4IMG_6549 freeletics-woche3-7

Giving up is not an option!

Der Coach muss mich wirklich hassen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass er mir von allen Workouts die es bei Freeletics gibt, auch in der dritten Woche wieder Apollon auf den Plan schreibt. Ich komme nicht klar mit dem Wechsel von 400-Meter-Läufen (von denen es acht Stück gibt), Squats und Burpees. Zum Luftholen kommt man da nur bei den Squats, und die sind schneller vorbei, als mein Puls sich wieder beruhigen kann. Dementsprechend schlecht gelaunt gehe ich an Apollon heran – immerhin in schicken Sportsachen, damit die Motivation nicht ganz gen Erdkern flüchtet.

Die Burpees absolviere ich stumpf mit einer Pause zwischendurch, obwohl ich mich bei dem Gedanken ertappe, dass ich die bei 25 Stück vielleicht mittlerweile gar nicht mehr benötigen würde. Doch ehe ich mir darüber weitere Gedanken machen kann, renne ich auch schon los. Nachdem ich Apollon ja schon in den vergangenen zwei Wochen hinter mich bringen durfte, weiß ich genau, wie weit 400 Meter von unserem Haus entfernt sind und kämpfe mich bis dorthin vor. Dann warten fünfzig schnelle Kniebeugen, bevor es wieder zurückgeht. Verdammt, wie ich es hasse. Meine positiven Gedanken sind heute meilenweit entfernt von mir und meinem Training und beim Lauf in der zweiten Runde bin ich tatsächlich kurz davon, einfach abzubrechen. Mein Puls ist knapp unter 200 und ich glaube wirklich nicht, dass ich das heute überstehen werde.

Ich kenne solche Momente bereits. Ich habe sie nicht oft, aber wenn, dann richtig. Man sagt ja, dass der Geist 100 Mal früher aufgibt als der Körper – das stimmt meistens auch. Manchmal ist es aber auch genau umgekehrt. Ich erinnere mich an meinen ersten Marathon, bei dem ich ab Kilometer 17 Krämpfe im Unterschenkel bekommen habe. Mein Körper versagte, und doch wollte mein Geist weiter. Und so schleppte ich mich die verbliebenen 25 Kilometer ins Ziel, halb humpelnd, halb laufend, getrieben von meinem Kopf, der meinem Körper immer wieder sagte: Los, weiter. Das schaffst du.

Und so ist es auch heute bei Apollon. Mein Körper scheint zu streiken und das Laufen fällt mir viel Schwerer als sonst. Vielleicht liegt es an der vorangegangenen Grippe, dass ich diesmal so schnell an meine Grenze stoße. Und obwohl ich zu Beginn des Trainings so überhaupt keine Lust hatte, es durchzuziehen, zwinge ich mich jetzt selbst dazu. Immer wieder sage ich mir: los, weiter. Du hast schon Schlimmeres geschafft.
Und so komme ich schließlich mit einer neuen Bestzeit am „Ziel“ an. Mit einer neuen Bestzeit! Ich kann es kaum glauben. Noch dazu wage ich es, mir zum ersten Mal bei einem Workout einen Stern zu geben. Den verdient man sich, indem man alle Übungen genau nach dem Freeletics-Regelwerk absolviert – und das habe ich heue trotz allen Widrigkeiten getan!

freeletics-woche3-3IMG_6550  freeletics-woche3-2

Springen, springen und nochmal: springen!

Nach meinem Apollon-Drama freue ich mich sehr auf Gaia, da das Workout zunächst mal sehr harmlos aussieht. Keine Läufe, dafür eben ein paar Sprünge. Wie schlimm kann das schon werden? Tatsächlich besteht Gaia aber NUR aus Sprüngen: Jumping Jacks, High Jumps, Climbers (ein Stütz, aus dem man mit den Füßen vor und zurück springt) und zum krönenden Abschluss außerdem Stand Up Jumps, bei denen man sich aus der Rückenlage aufrollt und dann hochspringt. Mein Puls kann sich gar nicht mehr beruhigen und so werden die Pausen zwischen den einzelnen Runden immer länger und mein Schnaufen immer lauter. Besonders die High Jumps machen mich fertig und ich muss nach jeweils zehn Sprüngen inne halten und erstmal dreißig Sekunden durchatmen. Ich möchte am liebsten jetzt und sofort aufhören, doch ich frage mich, was die Alternative wäre. Jetzt nach vier Runden abbrechen und morgen nochmal alles von vorne? Um Gottes Willen! Ich bin nur noch ein paar quälende Minuten vom Ende meiner Coachwoche entfernt und will das jetzt unbedingt durchziehen.

Nach acht Runden bin ich endlich fertig und frage mich, wann ich wohl in den Genuss einer vollen Gaia kommen werde – 10 Runden … Ich hoffe inständig, dass das noch etwas dauern wird und verziehe mich mit einem heißen Tee nach drinnen, um das Ende der Woche zu feiern!

Gewinnt drei Monate Coach-Unterstützung!

Und jetzt habe ich eine Überraschung für euch: Ihr könnt je einen von zwei Freeletics-Coach-Gutscheinen gewinnen! Lasst euch drei Monate lang auf euch zugeschnittene Workouts in der Freeletics-App zusammenstellen und werdet in dieser Zeit fitter als je zuvor – denn dann gibt es keine Ausreden mehr!

Alles, was ihr dafür tun müsst, ist unter diesem Beitrag zu kommentieren, weshalb ihr unbedingt Untersützung vom Freeletics-Coach benötigt! Teilnahmeschluss ist der 02.03.2015, 23:59 Uhr.

 

47 Comments

  1. Marc

    23. February 2015 at 07:55

    Oftmals fehlt einfach die Zeit, die Lust und die Motivation, sich morgens oder abends nach der Arbeit ins Fitnessstudio zu schleppen. Mit dem Freeletics Coach könnte ich diese Ausreden schon mal streichen

  2. Corinna Benedikt

    23. February 2015 at 09:08

    Da ich jetzt auch mit furchtbaren Halsschmerzen kämpfe und somit aus meinem “Sport-Flow” gerissen wurde, brauche ich Motivation fuer eine schnelle Genesung. Bin außerdem schon die ganze Zeit auf der Suche nach einen effektivem und zeitsparenden Workout!

  3. Kim Klebolte

    23. February 2015 at 09:21

    Kurz und knapp: Ich will jemanden der es schafft mich auch viel zu früh morgens bei viel zu schlechtem Wetter nach draußen zu jagen. 😉

  4. Juliane Schmitt

    23. February 2015 at 09:46

    Hallihallo und einen wunderschönen verschneiten GUTEN Morgen! Dein Bericht ist super! Und freeletics auch! In der Facebook Gruppe sehe ich ständig tolle Erfolgsbilder dieser Fanatiker und bin voller Neid denn ich sitze noch bis morgen am lernvollen Schreibtisch fest 🙁 die Beine zappeln bereits und wollen endlich wieder laufen und Sport! Gleichzeitig beginnt ab 1.3. eine 90-Tage-Sport-Challenge in einer Gruppe für mich und da wäre dieser 3-Monats-Gutschein einfach perfekt. Optimaler geht’s quasi eigentlich wirklich überhaupt gar nicht 🙂
    Der Kopf ist voll, muss wieder frei werden, die Beine sind unruhig, der Körper will die Lernkalorien wieder loswerden, ich möchte fit für den nächsten HM werden und endlich so wundervoll athletisch aussehen wie die Menschen der freeletics-facebook-Gruppe (die übrigens beweist dass es jeder schaffen kann!). Also, bitte lass mich an meine GRENZEN kommen und mein Körper und ich werden dich sicherlich teilweise hassen aber Ende unglaublich LIEBEN <3 ansonsten – bleib einfach weiter so motivierend und inspirierend 🙂

  5. Lucky

    23. February 2015 at 10:54

    Finde ich super, dass du uns hier den Coach so toll vorstellst und auch so manche Hindernisse, mit denen wir wohl rechnen müssen, praxisnah erzählst. Da ich bis dato nur mit der kostenlosen Version ein paar Mal geübt habe, würde ich mich über einen 3monatige COACH-UNTERSTÜTZUNG super freuen. Merci!

  6. Anja

    23. February 2015 at 10:59

    Ich hatte bereits einmal den Coach und war super motivert. Ich habe die 15 Wochen super durchgezogen. Und naja … was soll ich sagen … der Coach hörte auf – und ich auch 🙁 Ich brauche dringend wieder die Motivation und würde mich daher super freuen 🙂
    Danke übrigens für die vielen Tipps hier, finde ich klasse !

  7. melanie

    23. February 2015 at 11:11

    Ich würde gerne sen Coach haben, was mich noch daran hindert ist, dass ich noch an einen Fitnessstudio-Vertrag gebunden bin – ich gehe zwar kaum noch hin – trotzdem sind es monatliche kosten- da ist es mir momentan eine zu große Hürde noch was für den Coach zu zahlen… Aber wenn ich durch ein 3-monatiges kostenfreies Angebot “angefixt” werde hoffe ich dauerhaft dabei zu bleiben. :-)))

  8. tinka

    23. February 2015 at 11:17

    Um etwas ‘ordnung’ in mein freies fl-training zu bekommen

  9. Nici

    23. February 2015 at 11:30

    Ich könnte den Coach gebrauchen, da ich mich gerne überzeugen lassen möchte dass freeletics MIT Coach das Nonplusultra ist und dies der Sport ist der dir am meisten bringt und die Veränderungen immens sind.

  10. Sonja Golombek

    23. February 2015 at 11:32

    Ich möchte mich wohler in meinem Körper fühlen und das auch beim kommenden fotoshooting zeigen.

  11. Susanne

    23. February 2015 at 11:55

    Ich hatte schon einen Coach und war super motivert. Ich habe die 15 Wochen leider nicht ganz geschafft wegen Krankheit im Dezember. das neue Jahr ging ich voll motiviert an um dann wieder flach zu liegen 🙁
    Nun brauche ich dringend Unterstützung um für den Urlaub fit zu werden 🙂 am besten MIT dem couch 🙂

  12. Inga

    23. February 2015 at 12:28

    Freeletics ist ein super Tool um motiviert zu werden und führt dazu, dass der Ehrgeiz geweckt wird. Man probiert Dinge aus, von denen man nicht dachte sie zu schaffen und freut sich über jede dazu gewonne neue Leistung.
    Noch läuft mein Coach, aber ich würde mich freuen, wenn ich im Anschluss daran direkt weiter machen kann.

  13. Ina

    23. February 2015 at 12:40

    Ich hatte den Coach schon. Habe 3 Wochen trainiert und es hat mir echt gut gefallen. Dann kam die Trennung, Auszug…nu sind die 15 Wochen vorbei und es muss von vorne los gehen. Ich habe es geschafft mit dem Rauchen aufzuhören, 10 kg bekommen. ..der Frühling naht. Es muss was passieren!

  14. Claudia

    23. February 2015 at 12:58

    EIn Coach wäre enorm hilfreich. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist noch schwach.

  15. esther

    23. February 2015 at 13:13

    ich brauche jemanden, der mir sagt, wo es lang geht 😉

  16. Yasemin

    23. February 2015 at 13:24

    Ich würde gleich mit Coach loslegen. Bisher habe ich nur freies Freeletictraining gemacht , aber jetzt ist meine Prüfungszeit in der Uni vorbei und es gibt keine Ausreden mehr

  17. Niene

    23. February 2015 at 13:35

    weil die 5kg Beziehungsbäuchlein weg müssen -vier sind schon unten, aber 1kg hält sich hartnäckig. Da wäre Freeletics die Kampfansage!

  18. Paulina

    23. February 2015 at 13:59

    Weil ich eine gesunde Ablenkungen von dem ganzen Unistress benötige :))!!!

  19. Regina

    23. February 2015 at 14:02

    Weil ich im Moment so im Prüfungsstress bin, dass ich mich nicht motivieren kann und bräuchte daher etwas, was mich antreibt. Außerdem muss der Bauch weg, der in dieser Zeit entstanden ist.

  20. Janine

    23. February 2015 at 14:58

    Ich bin viel unterwegs und finde es toll sein Fitnessstudio immer dabei zu haben, auf dem Handy und dadurch gib es dan keine Ausreden mehr.
    Zudem will ich auch fitter werden um mein Traum von meinem ersten Halbmarthon unter 2h zu schaffen und das mein Bauch endlich mal straffer wird.

  21. Rosi

    23. February 2015 at 16:30

    Ich würde des freeletics Konzept gerne ausprobieren. Gut daran finde ich schon jetzt, dass man flexibel ist, wann mein sein Workout machen möchte und an keine festen Zeiten (z.B. Kurse im Studio) gebunden ist. Außerdem kann man es direkt von daheim aus starten und spart sich die Zeit, um ins Studio zu gehen.

  22. Hanna

    23. February 2015 at 16:51

    Ich benötige unbedingt Unterstützung vom Freeletics-Coach, weil ich ganz dringend jemanden brauche, der mir ordentlich in den H****** tritt und mich mit kurzen, knackigen Workouts richtig fit macht!

  23. Maya

    23. February 2015 at 17:24

    Ich brauche die Hilfe von einem guten Coach der mich pushed und mich über meine vermeintlichen Grenzen treibt. Während der Unizeit hat man ja doch immer wieder Ausreden warum man heute nicht trainieren kann. Damit wäre dann Schluss wenn man für jeden Tag ein Programm bekommt. Und geschummelt wird dann nicht mehr. Abgerechnet wird im Sommer! Nicht auf der Waage. Jetzt brauche ich halt nur jemanden der mir die nötige Motivation gibt, um mir die nächsten Monate den A**** aufzureißen.

  24. Britta

    23. February 2015 at 19:53

    Ich möchte unbedingt einmal freeletics ausprobieren und mich an die Grenzen meiner sportlichen Leistungsfähigkeit bringen! Zudem arbeite ich gerade an meiner Bikini Figur und konnte noch den nötigen Feinschliff gebrauchen >. <

  25. Franzi

    24. February 2015 at 08:29

    Ich bin vor knapp 2 Monaten umgezogen und habe es neben der neuen Arbeit, einer neuen Stadt und vielen neuen Freundschaften einfach noch nicht geschafft einen regelmäßiges Workout-Plan einzuhalten. Der Freeletics-Coach käme da gerade gut. Die überschüssigen Schreibttischpfunde müssen wieder runter und mit Yoga und Klettern (meine zwei Hauptsportarten) schaffe ich das momentan leider nicht.

  26. Adrian

    24. February 2015 at 09:51

    Mein Coach ist exakt heute, als ich auf deinen super Blog aufmerksam geworden bin ausgelaufen. Kann das Zufall sein? 😉

  27. Laura

    24. February 2015 at 09:51

    Ich möchte auch mal mein Glück versuchen… Neben dem Stress der Masterarbeit und des Jobs schaffe ich es derzeit sehr schlecht ein regelmäßiges Sportprogramm einzuhalten. Grundsätzlich bin ich ein Mensch, der gerne alles plant und ohne meinen Kalender bin ich grundsätzlich aufgeschmissen. Von dem Coach würde ich mir erhoffen, dass mir die regelmäßigen vorgegebenen Trainingseinheiten wieder mehr Kontinuität in den Sportalltag bringen. Diese Art der “Kontrolle” von außen würde mir sicherlich helfen… Außerdem interessiert es mich, wie mein Körper reagiert wenn er regelmäßig in Grenzbereichen trainieren muss und die Wohlfühlzone beim Training keine Option mehr ist.

  28. Melinda Schubert

    24. February 2015 at 10:00

    Dann versuche Ich auch mal mein Glück. Ich würde mich sehr über ein Gewinn freuen… Weil ; Ich 2-fache Leidenschaftliche Mami bin… Und ich etwas professione Unterstützung echt gebrauchen könnte, u mein Ziel zu erreichen!

    Ich grüße Dich ganz Lieb 🙂

    Mel

  29. Momo

    24. February 2015 at 10:11

    Zeit keine Ausrede mehr zu haben und die 6 Packs raus zu kriegen 🙂

  30. Virginie

    24. February 2015 at 10:21

    Eine 40h Arbeitswoche, bei der man jeden Tag den Kopf benutzen muss, ist anstrengend für die Hirnleistung :). Aus diesem Grund ist der Coach ein Traum – er sagt einem, was zu tun ist und man kann seinem überanstrengten Hirn Pause gönnen :D. Coach knows whats best for you. Nach dem Motto: Nicht nachdenken, einfach machen!

  31. Andi

    24. February 2015 at 11:20

    Ich muss das Fett weg bekommen!

  32. Lars

    24. February 2015 at 12:03

    Kommenden Montag endet die 30 Tage Plank Challange und um danach nicht wieder aus dem Tritt zu kommen WILL ich den Coach haben. Außerdem brauch ich jemanden der mich an meinen täglichen Workout erinnert und mir in den Arsch tritt! Bekomm den Arsch sonst nicht hoch 😉

  33. Kathrin

    24. February 2015 at 12:21

    brauche die unterstützung das man mir in hintern tritt, damit der innere schweinehund keine chance mehr hat… der wille ist da, aber das fleisch ist noch zu schwach 🙁

  34. trung ha bao

    24. February 2015 at 12:26

    Möchte unbedingt an meine Grenzen kommen. Und vielleicht schaff ich durch den Coach endlich nen muscleup.

  35. Nhei

    24. February 2015 at 12:30

    Super geschrieben!

    Ich brauche den Coach, um den Arsch mal hochzukriegen.
    Gerne würde ich ihn selbst kaufen, aber leider fehlen mir zur Zeit die Finanz. Mittel. Auch wenn der Coach nicht sooo teuer ist

  36. Nadine S.

    24. February 2015 at 12:42

    Ich hab den Coach schon, daher brauche ich keinen. 😉
    Mein Freund dagegen schon.. Der liegt echt auf der faulen Haut.. Zocken ist derzeit wichtiger für ihn, als Bewegung.
    Das merkt man dann auch, wenn ich ihn dann mal dazu kriege, eins meiner Workouts mitzumachen.
    Das Ergebnis: Er hat kaum Kondition und hängt dann 2 Runden nach und hört dann auf.
    Deswegen: Der Coach für ihn muss her!
    Dann gibt es keine Ausreden mehr, nicht an seinen Muskeln und seiner Kondition zu arbeiten!

    LG, Nadine

  37. Dennis Weihl

    24. February 2015 at 12:52

    Ich brauche den coach um jemanden zu haben der mir sagt wann ich treniren soll (der innere schweine hund gewinnt derzeit noch ab und an) mir fehlt da ich keinen zum mir treniren habe immer der letzte Ansporn…

  38. Tessa

    24. February 2015 at 13:09

    Ich brauche unbedingt den Freeletics Coach, weil ich in einem anstrengenden Praktikum nicht zum Sport gekommen bin und danach eine Hüftverletzung hatte – meine hart erkämpfte Figur hat darunter wahnsinnig gelitten und ich möchte jetzt unbedingt wieder durchstarten! Leider gibt es bei mir in der Nähe kein Fitnessstudio das ich mir leisten und ich habe kein Auto 🙁 Freeletics ist daher genau das richtige!!!

  39. Anja

    24. February 2015 at 15:10

    Hey ich hätte gerne den Coach. Habe leider 3 Wochen meines ersten Monatscoach der Grippe opfern. Momentan fehlt mir bisschen die Motivation und der Wille neu zu investieren, wobei ich sagen muss du machst das hier echt super was einem wirklich beim motivieren hilfst bzw auch in der app mit vielen Extras wie die Rezepte und die Geschenke tote Sachen zeigst:)

  40. Tobias

    24. February 2015 at 16:47

    Hallo, ich hätte gern den Coach, weil es die perfekte körperliche Herausforderung wäre, mich für meine anstehende Hochzeit zu stählern 😉

  41. Steffi B

    24. February 2015 at 23:38

    ich brauch den Coach, um auch bei anstrengender 3-Schichtarbeit so fit zu sein, um mich kraftvoll um meine Patienten kümmern zu können. Jemand der mir da sagt wie wäre Gold wert!

  42. Agnes H.

    26. February 2015 at 10:22

    Ich hätte gerne den Coach, um selbst wesentlich fitter zu werden und auch um die Figur zu definieren. Mir gefällt die App richtig gut, weil ich so mein Fitnessstudio überall mit nehmen kann. Als Studentin habe ich auch nicht die Finanzielle Möglichkeiten mich in ein gutes Studio einzuschreiben. Außerdem heiratet mein Bruder in Mai und bis dahin hätte ich gerne schon eine bessere Figur 😉 Was mir am Coach auch noch gut gefällt, dass er die Workouts variiert, aber auch vorgibt. In der Freeware nutze ich zur Zeit Hauptsächlich Metis und der Coach treibt zu neuem an.

  43. Annika

    26. February 2015 at 10:37

    Ich brauche den Coach, weil ich es liebe wenn der Schmerz nachlässt, aber auch die Power die einem davor abverlangt wird…Darum glaube ich, schreit es regelrecht danach, dass ich mich neben meinem alltäglichen Sport mal an Freeletics versuche.. und um den richtigen Weg in das Programm zu finden, ist eine gezielte Anleitung mit Blick auf meinen eigenen Fitnessstand super. Ich kann natürlich wie viele andre vor mir auch sagen, dass es eine perfekte Möglichkeit ist sich neben der Arbeit auszupowern…aber das sieht, glaub ich, jeder so.
    Also von meinem eignen Training ohne Geräte zu Freeletics mit Anleitung… Das wär super!

  44. zue

    26. February 2015 at 11:42

    Hallo,
    ich überlege schon seit einiger Zeit, wann ich mir den Training beginnen soll.
    Zur Zeit trainiere ich mit der App und den freien Workouts. So langsam geht mir die Motivation aus. ich hoffe, dass der Coach mich motiviert und ich tolle Resultate erzielen kann. Das Motto “no excuse ” soll mein Motto sein;) ich würde nich riesig über den Gutschein freuen.

  45. Jan

    26. February 2015 at 21:20

    Nach meiner Bänderdehnung muss ich mich nun sportlich wieder etwas ranhalten. Da wäre der Freeletics Coach genau das richtige. Die Freeletics-Kollegen bei mir in der Firma haben sich auch schon einen Vorsprung erarbeitet 😉

  46. Maj-Britt

    28. February 2015 at 21:26

    Ich habe ohne den Coach angefangen und bin diszipliniert dabei, doch die 5 kostenlosen Workout reichen über längere Zeit nicht um genügend Variation zu geben und meine Selbstdisziplin aufrecht zu erhalten. Der Coach würde mich, mit den zahlreichen Variationen, motivieren um mit Freude und Disziplin beim Training bei zu bleiben.

  47. Anna

    2. March 2015 at 17:48

    Hallo,
    ich bräuchte den Coach da ich das Ziel vor Augen hab, eine Ausbildung bei der Polizei zu beginnen. Ich sage mir immer heute trainierst du aber im Endeffekt fehlt mir der Druck. Ich denke dass es mit Freeletics klappt, da man immer das Ziel vor Augen hat sich zu verbessern und bis an seine Grenzen zu gehen. Ich trainiere auch schon mit denn kostenlosen Workouts aber ich denke das reicht auf die Dauer nicht.

Leave a Reply

More in Fitness & Workout

 

Bleib auf dem Laufenden!

 

Erhalte alle 2 Wochen die besten Tipps und Artikel aus den Bereichen:

Lass einfach Deine E-Mailadresse hier und erhalte zusätzlich mein Oatmeal-Rezepte-eBook!

Jetzt zum Newsletter anmelden!